Vereinsgeschichte

Die Anfänge

Robert Züllig gründete im Jahre 1902 mit 17 Aktivmitgliedern den Armbrustschützenverein Goldach. Eine provisorische Anlage und ein primitives Schützenhaus im Anker musste den Tellensöhnen fürs erste genügen. 1907 konnte die erste Fahne vom Klösterli Scholastika eingeweiht werden, die noch heute hinter Glas bewundert werden kann. In den nächsten 40 Jahren plagten die Schützen nicht nur Standortprobleme, sondern auch immer wieder Unstimmigkeiten im Vorstand. Es gab 12 Jahre, in denen jährlich der Präsident ausgewechselt wurde. Der Gründungspräsident musste zwischenzeitlich wieder das Präsidium übernehmen, um die erhitzten Gemüter zu beruhigen und den Verein am Leben zu erhalten. 1908 wechselten die Armbrustschützen in ein Provisorium hinter dem Schulhaus, 1924 auf einen Hinterhof und 1928 an den Kronenkreisel.

Die erste feste Bleibe

Erst 1942 konnte mit dem Besitzer der Liegenschaft «Landhaus» eine Vereinbarung getroffen werden. Ein jährlich kündbarer Vertrag wurde im Grundbuch eingetragen und mit grossem Einsatz eine permanente Anlage erstellt. Mit der Zeit war es schwierig, Zeigerbuben zu finden. Der Verein entschloss sich deshalb zum Einbau von 2 Doppellaufscheiben. Eine moderne Einzellaufscheibe war in der Zwischenzeit auf den Markt gekommen aber viel zu teuer. Durch das bequemere Schiessen mit den Doppellaufscheiben stiegen die Resultate. Schlussendlich entschloss man sich doch noch zur Neuanschaffung von 2 modernen Einzellaufscheiben. Im Laufe der Jahre wurde das Gebäude des Schiesstandes beim Landhaus immer Baufälliger. Es musste saniert werden. Das Verhältnis mit dem Liegenschaftsbesitzer Fredy Häberlin hatte in den letzten Jahren sehr gelitten, weshalb eine Verhandlungen für einen längerfristigen Baurechtsvertrag scheiterte. Ein anderer Standort wurde nicht gefunden.

Renovation der Anlage im Landhaus

1975 stand man kurz vor der Auflösung oder einer Fusion mit einem anderen Verein. Da der ASV Goldach in der Zwischenzeit sehr erfolgreich geworden war musste in kurzer Zeit eine Lösung gefunden werden. Nach intensiven Diskussionen an der HV 1976 einigte man sich, ein Projekt Umbau an der gleichen Stelle zu verfolgen. Jac Thoma wurde beauftragt, mit Fredy Häberlin nochmals das Gespräch zu suchen, um eine Lösung zu finden. Mit einem klaren Konzept und genauen Vorstellungen konnte er Fredy überzeugen. Im abendfüllenden Gespräch wurden zudem auch die Sorgen und Nöte der Armbrustschützen und die Anliegen des Hausmeisters besprochen. Der Grundstein für ein Vertrauensverhältnis war gelegt und ein Baurechtsvertrag auf 20 Jahre im Grundbuch eingetragen. Die Bettelbriefaktion und die Unterstützung der Gemeinde ermöglichten die errechneten nötigsten Kosten von 12000.-zusammenzutragen. Die Vereinsmitglieder mit Freunden und Familie halfen mit am Gelingen des straffen Bauplanes. Baubeginn 21. Februar 1976. Erster Pfeil 17. April 1976. Fertigstellung in den Sommermonaten. Offizielle Eröffnung 24. September 1976.

75 Jahr Jubiläum

1977 fand auf der renovierten Anlage das Jubiläumsschiessen 75 Jahre ASV Goldach statt. Dann folgten ruhigere Zeiten. Viele sportliche Erfolge des Vereins und auch einiger Vereinsmitglieder an Weltmeisterschaft und Länderwettkämpfen folgten.

Standneubau an der Appenzellerstrasse

Die 20 Jahre Baurechtsvertrag neigten sich dem Ende zu. Der Wunsch nach einem eigenen Schützenhaus mit einem Schützenstübli nahm immer mehr Formen an. Vreny Liechti, politisch tätig, fand zusammen mit dem damaligen Gemeindepräsidenten Hans Huber und dem Präsidenten mit der Ortsgemeinde Bruno Hädener 1988 eine Parzelle im Baurecht an der Appenzeller Strasse. Der Grundstein für ein eigenes Schützenhaus war gelegt. Im Rahmen der Ortsplanung musste die Umzonung dieser Parzelle noch bewilligt und die Nachbarn überzeugt werden. 1993 war es dann soweit, endlich konnte der Spatenstich erfolgen. Am 29. Oktober 1994 fand der letzte Schuss im Landhaus statt. Am 1. April 1995 konnten wir feierlich den 1. Schuss an der Appenzellerstrasse abgeben. Dank dem umsichtigen Bauchef Jac Thoma, dem kompetenten Bauleiter Fritz Brülisauer und der vielen Helfer konnte unser schönes Schützenhaus in 4000 Frondienststunden erstellt werden.

Standweihschiessen und Fahnenweihe 

1997 wurde die neue Anlage mit einem Standweihschiessen eingeweiht. Zahlreichen 500 Schützen aus der ganzen Schweiz beteiligten sich am gelungenen Anlass. Gleichzeitg entschloss sich der ASV Goldach eine neue Vereinsfahne anzuschaffen. Die alte Vereinsfahne war nach 90 Jahren im Gebrauch und diversen Reparaturen nicht mehr zu retten. In einer würdigen Feier wurde die neue Fahne eingeweiht.

100 Jahr Jubiläum

2002 feierten wir mit einem Jubiläumsschiessen unser 100 jähriges bestehen. Mit über 500 teilnehmenden Schützen wurde das Jubiläum ein voller Erfolg. In einem würdigen Festakt mit den Vereinsmitgliedern und diversen geladenen Gästen wurde das Jubiläum entsprechend gefeiert.